Warenkorb

Förderprojekt

Spinn- und Webschule in Nepal

Nepal gehört noch immer zu den 10 ärmsten Ländern unseres Planeten. Jedes Mal, wenn ich auf dem Weg nach Hause, von Kathmandu nach Doha fliege, sitzen zwischen 50-60% Nepali an Bord, die sich für Minimum 2 Jahre in den arabischen Ländern, zu teils schrecklichen Arbeitsbedingungen, verpflichten. Diese Menschen sind willig, freundlich und arbeitsam, finden aber in Nepal keine Arbeit.

Da ich Nepal seit mehr als 25 Jahren kenne, habe ich mich dazu entschlossen, hier etwas zu verändern.

Wir haben in unseren Lieferanten in Nepal ausgezeichnete und langjährig erprobte Partner, die alle auch bereit sind, ihr Wissen und ihr KNOW-HOW jungen Menschen zugänglich zu machen. Deshalb haben wir eine Spinn- und Webschule gegründet. In 2-3 Monate dauernden Lernzyklen wird schulentlassenen Mädchen und Jungen die Chance geboten, diese Handwerke zu erlernen und zu vertiefen. Diese Lernblocks können dann bis zu einer sieben Monate dauernden Intensivausbildung verlängert werden. Nach Abschluss eines erfolgreichen Lehrgangs haben diese jungen Menschen zuerst die Möglichkeit in den Manufakturen unserer Partner-Hersteller, oder auch auf dem freien Markt, eine Anstellung zu erhalten.

Dieses Szenario wurde ausnahmslos von allen unseren Lieferanten begrüsst. Ich habe mich verpflichtet, die anfallenden Arbeitskosten unserer Produktion um 10% zu erhöhen. Mit diesen Beträgen wird die Spinn-und Webschule finanziert und das Weiterbestehen gesichert. Die Aufsicht habe ich einem langjährigen, tibetischen Freund vor Ort übertragen, der in Amerika Wirtschaft studierte und selbst eine gutgehende Manufaktur betreibt. Diese Ausbildungsinitiative, welche jungen Menschen zu Lohn und Brot verhilft, zeigen nicht nur den sozialen Aspekt unsererseits, sondern auch die Bereitschaft der Menschen vor Ort, diese Idee aufzugreifen, zu unterstützen und mitzutragen.

Ich freue mich bei jedem Besuch über die Fortschritte und Anstrengungen. Wir kommunizieren dieses Projekt seit einigen Monaten mit unseren Kunden und Händlern und stossen auf ein äusserst erfreuliches Feedback. Auch diese sind ausnahmslos bereit, diese äusserst bescheidenen Mehrkosten mitzutragen. Wir konnten sogar schon spontane Sponsoren, die uns zusätzlich unterstützen, gewinnen. Menschen, die über eine solche Zusammenarbeit informiert sind, werden für Produkte, die unter fairen, nachhaltigen Bedingungen produziert werden, sensibilisiert.